Geschichtliches

Wie alles begann…

John Uncle, ein erfahrener Hundetrainer entwickelte 1990 in England das Programm Prevent a Bite. Sinn dieses Projektes ist es, den Kindern zu zeigen, wie sie mit Hunden umgehen müssen. Im Jahr 1996 holte die Tierärztin Linda Hornisberger das Projekt in die Schweiz. Schon bald entstanden die ersten Prevent a Bite Gruppen in Bern und Schaffhausen. Inzwischen hat PAB auch in anderen Regionen der Schweiz Fuss gefasst.

Das Prgramm

Prevent a Bite ist ein interaktives Programm für Schulklassen der 1. bis 4. Klasse und Kindergarten. Unsere Besuche haben zum Ziel, den Schülerinnen und Schülern spielerisch Verhaltensregeln gegenüber bekannten und unbekannten Hunden beizubringen. Beispiele aus dem Alltag werden besprochen, Lösungen erarbeitet und das richtige Verhalten in diesen Situationen in Rollenspielen und direkten Begegnungen mit den Hunden geübt. Dabei erhalten die Kinder Gelegenheit, Sicherheit im Umgang mit Hunden zu erwerben und Ängste abzubauen. Sie lernen, weshalb falsches Verhalten bei Hunden unerwünschte Reaktionen hervorrufen kann. Kinder welche sich in der Nähe von Hunden nicht wohl fühlen oder sogar Angst haben, werden in unseren Kursen nicht zur Kontaktaufnahme mit dem Hund gedrängt.  

1997 John Oncles war da und ein Team aus Pädagoginnen & Verhaltenstierärztinnen beginnt zu planen

1999                 Beginn 1. Schulklassenbesuche (ca. 7-10 Einsätze)

2001                erste Kindergartenbesuche 

2005/2006     Berner Tierschutz finanziert PaB und wird zur Trägerin des Projektes

2006                Hunde werden nun geprüft, Zusammenkunft PABs aus der Schweiz - Standarts werden definiert

2019                Umstrukturierung, eigenständiger Verein “Prevent a Bite Bern” gegründet